Ängste, Phobien, Panikattacken

Welche Ängste machen Ihnen das Leben schwer?

  • Prüfungsangst, Schulangst, vor der Führerscheinprüfung
  • Angst vor freiem Reden, bei Vorstellungsgesprächen
  • Panikattacken
  • Flugangst
  • Angst vor dem Autofahren
  • Angst vor Höhe
  • Angst vor Erbrechen, sich Übergeben müssen - Emetophobie
  • Angst vor Operationen, Krankheiten, Spritzen, Blut
  • Angst / Phobie vor Tieren wie Spinnen, Hunden, Mäusen usw.
  • Angst / Phobie in Menschenmengen, sozialen Situationen
  • Angst, nie Ihren Traumpartner, Seelenpartner zu finden
  • Liebeskummer
  • Angst, nie ein eigenes Baby im Arm zu halten
  • Angst, nie Mutter sein zu dürfen
  • Angst vor der Geburt und den Wehenschmerzen
  • sämtliche Phobien
  • Angst bei schweren Erkrankungen, Krebs ...
  • Angst vor der Angst
  • und natürlich gibt es noch viele viele mehr...

 

Was versteht man unter Angst?

Angst ist eine biologisch sinnvolle Reaktion auf eine Situation, die wir als gefährlich oder bedrohlich einstufen. Sie macht unseren Geist hellwach und mobilisiert die nötigen Reserven, um für Kampf oder Flucht gerüstet zu sein. Dieses Verhalten hat uns in früheren Zeiten das Leben gerettet.

 

Wann ist die Angst krankhaft?

Wenn sich die Angst auf Situationen oder Objekte bezieht, von denen keine unmittelbare Gefahr ausgeht, wenn sie unsere Lebensqualität, unsere Bewegungsfreiheit bzw. unseren Alltag einschränkt und wir uns aufgrund dessen immer mehr isolieren, dann hat die Angst ein ungesundes Maß erreicht. Weitere Symptome sind das ständige Denken an den angstauslösenden Faktor sowie das Ausblenden der Angst durch Alkohol, Beruhigungsmittel oder Drogen. Die Angst und unser Verhalten haben letztlich Einfluss auf unsere Beziehungen, unser Arbeitsleben und auf unseren Gemütszustand.

 

Welche Angststörungen gibt es?

  • Platzangst (Agoraphobie): Angst auf offenen Plätzen, in Menschenmassen
  • Klaustrophobie (eine spezielle Form der Agoraphobie): Angst in engen Räumen
  • soziale Phobie: die Angst vor negativer Beurteilung durch andere Menschen
  • spezifische Phobie: Angst vor einzelnen Dingen oder Situationen, die an sich nicht gefährlich sind, wie Tieren (Spinnen, Hunde, Schlangen, Mäuse), Spritzen, Dunkelheit, dem Fliegen, Zahnarzt, Prüfungen, Schule, Höhe, dem freien Sprechen vor anderen Menschen, Krankheiten, Operationen, Blut u. v. a.
  • Angst vor Corona: wenn sie allgegenwärtig ist und zum Verlust unserer sozialen Kontakte führt
  • Panikstörung: urplötzlich auftretende Angstanfälle und extreme Ängste wie Todesangst oder "Panikattacken", die meist nur wenige Minuten andauern
  • Generalisierte Angststörung: wenn Ängste alles überschatten und überhaupt nicht mehr verschwinden

 

Eine Therapie beginnen - das Gespräch suchen

Ich möchte Ihnen eine Auswahl der Begriffe nennen, mit denen meine Klienten die Ergebnisse unserer Zusammenarbeit bei einer Angst-Therapie beschrieben haben:

 

  • Vertrauen aufbauen
  • mich selbst finden
  • Lebensfreude aufbauen
  • mich für Neues öffnen
  • Herausforderungen annehmen
  • Lebenskrisen meistern
  • mich selbst lieben lernen
  • authentisch sein

 

 

Ängste überwinden

Eine Psychotherapie - Gesprächstherapie bietet Ihnen die Chance, Ihre Ängste zu überwinden und deren Ursprung zu finden. Sie selbst sind der Schlüssel zu Ihrer Angst,  denn die Lösung Ihrer Sorgen und Schwierigkeiten liegt meist schon in Ihnen. Das bedeutet, Sie sind der Spezialist für Ihre Lösungen. Mein Job ist es, Ihnen dabei zu helfen, diese zutage zu fördern und Ihre Ressourcen zu aktivieren.

 

“Suchen Sie eine professionelle Ansprechpartnerin, die Ihnen unvoreingenommen, wertfrei, offen und mitfühlend zuhört? Haben Sie den Wunsch, als ganzer Mensch wahrgenommen zu werden und wieder selbst zu bestimmen, wie es in Ihrem Leben weitergeht? Lassen Sie sich nicht weiter durch Ihre Ängste einschränken und gewinnen Sie neuen Lebensmut.”

 

Mein Behandlungsangebot

Gewinnen Sie wieder mehr Lebensqualität durch folgende Methoden:

Lösungsorientierte Kurzzeittherapie

Der lösungsorientierte Ansatz konzentriert sich im Wesentlichen auf Ihre Wünsche und Ziele und bezieht Ihre eigenen Ressourcen, Stärken und Potentiale in die Lösungsfindung mit ein. Dadurch erhalten Sie Impulse für persönliches Wachstum, gewinnen neue Einsichten und finden Hinweise für die Lösung ihrer Probleme. Diese Methode geht davon aus, dass jeder Mensch mit seinem Wissen, seinen Fähigkeiten und seinen Möglichkeiten die ihm wichtigen Ziele erreichen kann.

Innerwise ®

Innerwise ist eine relativ neue energetische Methode, die von dem Arzt Uwe Albrecht entwickelt wurde und seither ständig erweitert wird. Ziel der Werkzeuge und Methoden ist es, den Mensch mit seinen inneren Fähigkeiten zu verbinden und diese wieder in seinem Leben zu integrieren. Dadurch wird ein Prozess der inneren Klärung angestoßen, der zu innerem Wachstum und letztlich zu einem bewussten, selbstbestimmten und integrem Leben führt.

Health Kinesiology - Gesundheitskinesiologie

Die Health Kinesiology (HK) ist eine eigenständige Form der Kinesiologie. Ihr Begründer, Dr. Jimmy Scott, kombinierte die Traditionelle Chinesische Medizin, die moderne Psychologie und die Erkenntnisse über Bioenergie und Biokommunikation im Körper mit dem von ihm entwickelten System der Applied (angewandten) Kinesiology.

Grundgedanke ist, dass jedes negative Ereignis, jeder Schmerz, jeder Schock tief in unseren Zellen abgespeichert wird und auch dort verbleibt, bis er aufgearbeitet bzw. „korrigiert“ wurde. Dies beeinflusst die Funktionalität unserer Zellen und somit den gesamten Organismus „Mensch“. Wird ein gewisses Maß überschritten, macht sich dies durch geistige, seelische und körperliche Einschränkungen bemerkbar.

Durch die Bewusstwerdung unserer Themen in Verbindung mit der Anwendung entsprechender Korrekturtechniken werden diese Blockaden gelöst, die Zellen können wieder optimal arbeiten, unsere Körperenergie kann wieder frei fließen und wir können mit ganzer Kraft den Herausforderungen des Lebens entgegentreten.

 

Für wen ist mein Angebot geeignet?

Für jede/n, die/der … 

 

1)     Ängste und Traumata hat und sich diesen stellen will.

2)     positive Veränderung im Leben wünscht.

3)     berufliche- und private Konflikte lösen möchte.

4)     mehr Verantwortung für das eigene Leben übernehmen möchte.

5)     psychotherapeutische Unterstützung benötigt und sich einer professionellen Therapeutin anvertrauen will.

6)     Probleme im Alltag hat und diese nicht mehr alleine bewältigen kann.

7)     Die Vergangenheit loslassen und die eigenen Potentiale entdecken will.

 

Ihre Vorteile:

1.    Ich biete Ihnen mit meinem breiten und stets individuell auf Sie ausgerichteten Behandlungsspektrum erfolgreiche Methoden zur Verbesserung Ihres Wohlbefindens.

2.    Zudem biete ich Kurzzeittherapien an, die auf ein bestimmtes, eingegrenztes Thema zugeschnitten und dadurch deutlich weniger zeitintensiv sind.

3.    Oftmals sind erste Veränderungen / Therapieerfolge bereits nach 2 – 3 Therapieeinheiten sichtbar und erlebbar.

4.    Da es sich bei meiner Praxis um eine Selbstzahlerpraxis handelt, wird der Krankenkasse keine Diagnose übermittelt (Vorteil bei z. B. Abschluss von bestimmten Versicherungen und Ausbildungen).

5.    Es gibt keine monatelangen Wartezeiten für einen Therapieplatz.

6.    Es muss keine schwerwiegende Erkrankung vorliegen. Sie können sich mit allen Sorgen und Nöten an mich wenden.

7.    Meine Praxis ist gut erreichbar, sie befindet sich im Herzen von Landsberg am Lech.

8.    Ich biete Psychotherapie, Gesundheitsvorsorge und Stressmanagement auch in Verbindung mit der Natur an.

9.    Genießen Sie eine entspannte, sichere und wohltuende Atmosphäre in meinen liebevoll eingerichteten Räumlichkeiten.

10.         Profitieren Sie von meiner langjährigen Erfahrung und Arbeit mit allen eingesetzten Methoden sowie meinem eigenen Erfahrungsschatz bzgl. Lösen von Ängsten und Traumata, Verarbeitung von Trauer, Persönlichkeitsentwicklung, Zielfindung und Zielverwirklichung.

 

Psychotherapie in der Natur

Ich biete Ihnen die Möglichkeit, unsere Gespräche auch in der freien Natur zu führen. Es gibt Menschen, denen es dadurch leichter fällt, sich zu entspannen, sich zu fokussieren und den Blick für das Wesentliche zu öffnen.

 

Der Ablauf meiner heilkundlichen Psychotherapie

1.    Bitte kontaktieren Sie mich gerne für ein kostenloses Erstgespräch bzw. zur Klärung Ihres Anliegens. Ich beantworte alle Ihre Fragen zu den Themen Behandlungsweise, Therapiedauer und Abrechnung/Kosten und sie bekommen bereits einen ersten Eindruck von mir und meiner Vorgehensweise und erfahren, ob die "Chemie" zwischen uns stimmt.

2.    Die Therapie kann in der Praxis, in der Natur, aber auch Online durchgeführt werden. Für die erste Therapieeinheit empfehle ich meine Praxis, da der direkte Kontakt, die Ruhe und Sicherheit eines geschützten Raumes sehr förderlich für den Therapieerfolg sind. Wie die weiteren Termine gestaltet werden, entscheiden wir individuell nach Ihren Bedürfnissen, Wünschen und Möglichkeiten.

3.    Beim ersten Termin erfolgt eine ausführliche Erstanamnese. Danach werden die Vorgehensweise für Ihr konkretes Thema, die mögliche Behandlungsdauer sowie die Behandlungsmethoden besprochen. Um wirklich erfolgsorientiert zu arbeiten und Sie Ihrem Ziel näher zu bringen, behandle ich in Therapieeinheiten von 100 Minuten. Diese Methode hat sich sehr bewährt.

4.    Nach der Behandlung können manchmal Körperreaktionen auftreten. Für diese Fälle besteht die Möglichkeit, mir auch nach Geschäftsschluss eine Nachricht auf Band zu hinterlassen. Ich rufe Sie zurück.

 

 

 

Zahlt die Krankenkasse die Behandlung beim Heilpraktiker?

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen grundsätzlich keine Heilpraktikerbehandlungen. Sollten Sie eine private Zusatzversicherung haben, dann klären Sie bitte vor der Behandlung, ob die Kosten für die Therapie ganz oder teilweise übernommen werden. Die Bezahlung der Therapie erfolgt direkt im Anschluss an den Termin in bar oder mit Karte (Kartenterminal vorhanden). Sie erhalten dann eine Rechnung, die Sie bei Ihrer Kasse einreichen können.

 

Wie entstehen Angststörungen?

Viele Gründe können dazu beitragen, eine Angststörung zu entwickeln. Hierzu zählen z. B. gesellschaftlicher oder privater Druck, Überforderung, frühere oder aktuelle belastende Ereignisse, Traumata, Unfälle, Lebenskrisen, seelische und körperliche Erkrankungen sowie biologische und erbliche Faktoren.

 

Wie äußert sich eine Angststörung und was können Sie selbst dagegen tun?

Oftmals reicht allein der Gedanke an eine angstbesetzte Situation aus, um innere Unruhe und Angespanntheit auszulösen. Die Vorstellung einer bevorstehenden Begegnung, eines Ereignisses oder die eigentliche Angstsituation selbst erzeugen Panik und physische Beschwerden. Häufige Symptome von Angst sind starkes Schwitzen, Erröten, Harndrang, Übelkeitsgefühle, Herzrasen, Atemnot, Burstenge, Schwindel und Zittern. Hinzu kommt die Angst, in dieser Situation zu versagen, wobei Kritik und „gut gemeinter Rat“ von außen die Situation nur verschlimmern.

Sofortmaßnahen während Angstreaktionen:

  • Angstsymptome wie Herzrasen oder Schwindel sind vorübergehend, es handelt sich lediglich um übersteigerte Körperreaktionen. Diese sind nicht dauerhaft, sie vergehen schon nach wenigen Minuten und richten keine bleibenden Schäden an. Eine Panikattacke ist nicht tödlich - sie wird lediglich als Bedrohung empfunden, wodurch der Körper in den Überlebensmodus wechselt.
  • In einer Angstsituation ist es hilfreich, zunächst alle Gedanken über “was wäre wenn” zu ignorieren und stattdessen in eine ruhige Beobachterposition zu wechseln. So kann die körperliche Angstreaktion ausgestanden werden, ohne dass sie durch kreisende Gedanken vorangetrieben wird.
  • Eine Angstreaktion wie die Panikattacke benötigt ihre Zeit. Geben Sie sich diese und warten Sie ruhig und beobachtend ab. Lassen Sie die Angst langsam vorüberziehen, sie wird vorübergehen. Ihnen wird nichts schlimmes geschehen.

Was Sie bei Ängsten / Angstzuständen tun sollten:

1.    Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über Ihre Ängste bzw. Ihre Angststörung. Lassen Sie die Symptome medizinisch abklären.

2.    Liegen keine körperlichen Ursachen vor, dann wenden Sie sich an einen Facharzt oder Therapeuten und beginnen Sie dort eine Psychotherapie. Ungefähr 25 % aller Menschen haben irgendwann in ihrem Leben eine Angststörung, dies ist kein Zeichen von Schwäche oder Versagen.

3.    Stellen Sie sich, wenn Sie können, den angstauslösenden Situationen und vermeiden Sie sie nicht. Das heißt zum Beispiel: Steigen Sie in eine U-Bahn, auch wenn Sie Angst davor haben. Lassen Sie sich evtl. von einer Person, die von Ihren Ängsten weiß, dabei unterstützen.

4.    Klären Sie gute Freunde und Bekannte über Ihre Angststörung auf und sagen Sie ihnen, wie sie Sie während einer Panikattacke unterstützen können.

Was Ihnen hilft, zusätzlich zur Psychotherapie, Ihre Ängste zu reduzieren:

Oftmals hilft es, angeleitete Entspannungsverfahren, Sport oder andere körperliche Aktivitäten zu besuchen bzw. durchzuführen. Hier eignen sich Autogenes Training, progressive Muskelentspannung, Qi Gong oder Biofeedback. Auch Kurse für Stressabbau und Stressmanagement können helfen, Überforderung / Überanstrengung zu erkennen und abzubauen. Ich persönlich empfehle viel Zeit an der frischen Luft, möglichst umgeben von Wald, um Körper und Psyche zu entspannen und wieder eine positive Grundhaltung zu erlangen.

Mit professioneller Unterstützung lassen sich Krisen leichter überwinden. Nehmen Sie Therapie- und Gesprächsangebote von geschultem Personal und Bildungseinrichtungen gerne an. Wer sich die nötige Unterstützung holt, geht verantwortungsbewusst mit seinem Leben um.

Unbehandelt verlaufen Angststörungen in der Regel dauerhaft. Nur selten bilden sie sich von alleine zurück. Je länger eine Angsterkrankung besteht, desto schwieriger ist es, sie zu behandeln. Aber auch erfolgreich behandelte Angststörungen können im weiteren Leben wieder auftreten.

 

FAQ

1. Was sind Phobien?  

Bei Phobien handelt es sich um spezifische Ängste zwanghafter Natur, die als unkontrollierbar und als heftig wahrgenommen werden, da sie auch zu Panikattacken mit starken, körperlich übersteigerten Angstreaktionen führen können. Solche Ängste richten sich gegen Objekte, Personen oder Situationen.

2. Wie werden Phobien klassifiziert und welche Phobien gibt es?

Phobien zählen zu den Angststörungen. Bis zu 650 wissenschaftlich anerkannte Phobien existieren, diese betreffen Situationen (z. B. Angst vor Erfolg), Personen (z. B. Angst vor Menschen), Objekte oder Lebewesen (z. B. Angst vor Spinnen) und auch Zustände (z. B. Angst vor Dunkelheit).

3. Was ist eine soziale Phobie?

Bei der Sozialphobie handelt es sich um die Angst, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen und sich vor Menschen zu blamieren und von ihnen als lächerlich, peinlich, merkwürdig oder minderwertig empfunden zu werden.

Symptome können hier beispielsweise Zittern, Erröten und Schwitzen sein, was das beklemmende Gefühl der “Zur-Schau-Stellung” der eigenen, als sozial eingeschränkt wahrgenommenen Person verstärkt.

4. Wie lassen sich Phobien und Ängste behandeln?

Durch eine Psychotherapie können Ängste und Phobien nachhaltig behandelt werden. Sollte eine Psychotherapie eine Angststörung nicht gänzlich beheben, so kann sie zumindest eine starke Verbesserung herbeiführen.

5. Sind Ängste immer gleich Phobien?

Angst ist grundsätzlich eine normale Reaktion des Körpers. Evolutionär bedingt, hat die Angst Ihren Anteil daran, dass die Menschheit am Leben ist. Jedoch gibt es auch krankhafte Ängste, die über Gefahrensituationen hinaus Stress erzeugen, die Betroffenen einschränken und ihre Lebensqualität mindern. Je nach Ausprägung wird zwischen normaler Angst, der Phobie und einer generalisierten Angststörung unterschieden. Diagnosen stellen Ärzte und Therapeuten.

6. Ab wann handelt es sich bei einer Angst um eine Phobie?

Ein Arzt kann genau einschätzen, ob es sich bei einer Angst um eine Störung handelt, die psychotherapeutischer Behandlung bedarf. Auch die Betroffenen merken oftmals selbstständig, dass etwas nicht zu stimmen scheint. Meist aber erst, wenn sie sich bereits sozial isoliert haben oder anderweitig Ausweichmechanismen nutzen, um ihr Leben bestmöglich zu bewältigen. Den Weg in die Gesprächs- oder Verhaltenstherapie suchen viele Menschen aus Erschöpfung, da sie nicht mehr weiter wissen.

7. Was sind mögliche Ursachen für Ängste und Phobien?

Die Ursachen für eine Angststörung oder Phobie können vielfältig sein. Erlebnisse, die besondere Aufmerksamkeit einfordern, Vergangenes aus der Kindheit oder andere Abwehrmechanismen können sich als Auslöser hinter einer psychischen Störung verbergen. Dabei ist es gar nicht ungewöhnlich, dass Menschen im Laufe ihres Lebens Angststörungen oder Phobien entwickeln.

8. Wie machen sich Ängste und Phobien bemerkbar?

Dauergrübeln über ein und dieselbe Sorge, Panik und starker Rückzug aus dem eigenen Leben sind Signale dafür, dass eine Angststörung vorliegen kann. Ein Verdacht sollte in jedem Fall abgeklärt und diagnostiziert werden.

9. Kann jeder eine Phobie entwickeln?

Jeder Mensch kann im Laufe seines Lebens psychische Störungen, darunter auch Ängste und Phobien, entwickeln. Solche sind durch gute Behandlung oftmals in den Griff zu bekommen

10. In welchem Alter entwickeln sich Ängste und Phobien?

Das Alter spielt bei der Entwicklung von Phobien und Angststörungen keine Rolle, da dies beinahe jederzeit möglich ist. Erwähnenswert ist jedoch, dass Frauen durchschnittlich doppelt so häufig wie Männer betroffen sind.

 

 

 

 

Sie haben Ihre Ängste, Phobien oder Panikattacken endgültig satt?

Sie möchten endlich etwas gegen Ihre Ängste und Phobien tun?

Dann machen Sie den ersten Schritt und buchen Sie jetzt mein spezielles "Starter-Paket".

Sie erhalten 2 Stunden wertvolle Infos und eine Hypnosesitzung:

  • 15 Min.- kostenloses Erstgespräch - wenn Sie feststellen, dass die Chemie nicht passt, können Sie ohne große Worte wieder gehen und bezahlen keinen Cent dafür
  • 30 Min. - Ausführliche Anamnese und Besprechung Ihres Problems, Ihres Zieles
  • 15 Min. - Wichtig - ich erkläre Ihnen wie unser Unterbewusstsein unser Denken, Fühlen und Handeln beeinflusst und wie man das mit Hypnose positiv unterstützen kann - auch eben all unsere psychosomatischen Krankheitssymptome wie Herzrasen, Schweißausbrüche, Atemnot bei Ängsten, Panikattacken usw... 
  • 45 Min. Hypnose, abgestimmt auf Ihre Wünsche und Ihrem speziellen Thema
  • insgesamt nur 149,- €

Was ist der Unterschied zwischen Ängsten, Phobien und Panikattacken?

Ängste

es gibt viele verschiedene Ängste:

z.B. 

  • Flugangst,
  • Prüfungsangst
  • Vortragsangst
  • Angst vor Erbrechen
  • Soziale Ängste (Ängste in sozialen Situationen, Angst, von anderen negativ beurteilt zu werden oder sich peinlich zu verhalten)
  • Agoraphobie (Angst bspw. beim Autofahren, in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Kino, im Kaufhaus, im Restaurant, etc.)
  • Angst vor der Angst!

Phobien

Phobien 

  • z. B. Tierphobien, wie Mäuse, Spinnen, Hunde...
  • Angst vor Erbrechen - Emetophobie
  • Klaustrophobie: Angst in engen Räumen
  • Höhenangst,
  • Agoraphobie
  • Angst vor Verletzungen/Blut
  • Angst vor Schmerz - Agliophobie
  • Angst vor Entstellung - Dysmorphophobie
  • Angst sich übergeben zu müssen - Emetophobie
  • Herzangst - Kardiophobie
  • Angst vor Schmerz, Ansteckung - Mysophobie
  • Angst vor Spritzen (Spritzenangst) - Trypanophobie
  • Angst vor Krankheit - Nosophobie
  • Angst vor dem Zahnarzt

 

 

Panikattacken

Panikattacken sind Panikanfälle "aus heiterem Himmel", oft ohne Zusammenhänge zu etwas zu erkennen, mit z.B.

  • Herzrasen,
  • Atemnot,
  • Schweißausbrüchen,
  • Zittern,
  • Schwindelgefühl
  • oder der Angst, in Ohnmacht zu fallen oder zu sterben.

Ängste sind grundsätzlich etwas Gutes - sie warnen uns vor Gefahren.

Aber leider gibt es Ängste, die sich so stark in unseren Gewohnheiten verankert haben, dass sie ständig und oft grundlos auftauchen und uns in unserer Lebensqualität gewaltig einschränken.

 

Da die Ängste, Panikattacken und Phobien so tief in unserem Unterbewusstsein verankert sind, ist es in der Hypnose möglich, dort auf die Verknüpfungen und Verbindungen zuzugreifen und zu verändern.

 

Die speziell auf Ängste / Phobien / Panikattacken zugeschnittene Therapie-Paket ermöglichen es Ihnen in nur wenigen Sitzungen Ihre Ängste, Panikattacken und Phobien zu mildern oder loszulassen. 

 

Natürlich darf ich keine "Heilversprechen" geben, aber schon viele meiner Klient*innen haben sich mithilfe der Hypnose wieder ein freies, entspanntes und angstfreies Leben ermöglicht.

 

Stellen Sie sich vor, wie es sich anfühlt, endlich wieder freier zu sein von Ihren Ängste, Befürchtungen und all den damit verbundenen Einschränkungen in Ihrem Leben.

Hypnose und Entspannungstechniken können Ihnen zu deutlich mehr Freude, Freiheit und Lebensfreude helfen!

 

Therapiepaket - Ängste, Phobien und Panikattacken:

Dieses Therapiepaket enthält 5 Therapieeinheiten à 60 Min. und kostet

statt 5 x 89€  = 445€ - nur 400€ als Paket

 

Die Schritte passen wir nach Ihren speziellen Wünschen und Bedürfnissen an.

 

Es beinhaltet z.B.:

  • eine Einheit in der ich Ihnen alles über die Zusammenhänge von Ihren Ängsten, Ihrem Verhalten und Ihrem Unterbewusstsein erkläre - sehr wichtig um die Vorgänge in Ihrem Kopf, Unterbewusstsein und die Auswirkungen auf Ihren Körper in Form von Panikattacken wie Herzrasen, Atemnot, Zittern usw. zu verstehen und dass Sie dies wirklich positiv beeinflussen können und die Ängste loslassen. Dies war oft schon der erste große Schritt in Richtung Heilung.
  • drei Einheiten mit speziell auf Ihre Probleme zugeschnittene Hypnosen
  • eine Hypnose mit einer Ankertechnik, z. B. ein Zusammendrücken der Finger, mit der Sie dann ab sofort schnell in eine gelassenere Entspannung kommen und so die Situation besser meistern können.

Dies können Sie entweder ganz einfach über den gelben Button auf der rechten Seite buchen.

Dazu buchen Sie gerne zuerst ein kostenloses Erstgespräch von 15 Min. und im Anschluss den ersten Therapietermin.

oder: